• Drucken
  • Seite weiterempfehlen

Das Master-Fernstudium Steuerrecht für die Unternehmenspraxis

Steuerrechtskompetenz für Berufspraktiker und Rechtsanwälte*

Wer beruflich mit dem Thema Steuerrecht konfrontiert ist, muss in diesem Bereich ein profundes Wissen vorweisen können. Der berufsbegleitende Master-Fernstudiengang „Steuerrecht für die Unternehmenspraxis“ befähigt die Teilnehmenden, den steigenden steuerrechtsbezogenen Anforderungen des Arbeitsmarktes gerecht zu werden, durch die Erweiterung ihres klassischen Berufsfeldes ihre Qualifikation erheblich zu erhöhen sowie auf diese Weise ihr potenzielles Einsatzgebiet zu erweitern.

* Aufgrund des Akkreditierungsprozesses sind die Angaben auf dieser Seite vorläufiger Natur. Änderungen sind weiterhin möglich.


Zugangsvoraussetzungen


a) Regelungen für Bewerber mit erstem Hochschulabschluss

b) Regelung für Bewerber ohne ersten Hochschulabschluss (Eignungsprüfung erforderlich)


Für a) Hochschulabschluss (Universität, Fachhochschule) und Berufstätigkeit


Es ist mind. eine einjährige einschlägige d.h. steuerrechtsnahe Berufserfahrung nach dem Erststudium erforderlich. Studierende, deren zum Zugang zum Fernstudium berechtigender Studienabschluss weniger als 210 Leistungspunkte (Credit Points - CP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS) aufweist, erhalten für das in den Zugangsvoraussetzungen geforderte Jahr einschlägige Berufstätigkeit max. 30 Leistungspunkte angerechnet. Vom Zugang ausgeschlossen ist, wer einen Abschluss im Bereich Finanzwesen (Steuern) an einer staatlichen Hochschule oder einen vergleichbaren Abschluss erworben hat, in dem überwiegend steuerspezifische Kenntnisse oder Fertigkeiten vermittelt wurden.



Für b) ohne ersten Hochschulabschluss bei mehrjähriger einschlägiger Berufserfahrung mit Eignungsprüfung


Es muss eine mehrjährige einschlägige Berufserfahrung durch eine steuerrechtsnahe Tätigkeit erworben worden sein. Die Regularien werden zzt. erstellt und hier in Kürze veröffentlicht.


Zielgruppe

Der zweijährige Master-Fernstudiengang „Steuerrecht für die Unternehmenspraxis“ wendet sich an Personen, die in ihrer beruflichen Tätigkeit mit steuerrechtlichen Fragestellungen konfrontiert sind. Es werden sowohl Absolventinnen und Absolventen nicht juristischer Studiengänge als auch explizit Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte angesprochen: So werden die theoretischen Voraussetzungen für die Bezeichnung „Fachanwalt für Steuerrecht“ im Curriculum berücksichtigt.


Zielsetzung

In diesem zeit- und ortsunabhängigen Fernstudium sollen steuerrechtliche Kenntnisse und Fähigkeiten auf wissenschaftlichem Niveau so vermittelt werden, dass die Absolventinnen und Absolventen diese in der Berufspraxis erfolgreich auf unternehmerische Abläufe anwenden können. Gefördert werden soll insbesondere das Verständnis für fachspezifische Begriffe, Denkweisen und Methoden, um übergreifende Lösungsansätze praxisorientiert erarbeiten zu können. Das Studium soll den Absolventen ermöglichen, die besonderen theoretischen Kenntnisse für die Verleihung der Bezeichnung „Fachanwalt für Steuerrecht“ gemäß der Fachanwaltsordnung in der jeweils gültigen Fassung zu erwerben und nachzuweisen.Die Entscheidung über die Anerkennung der erbrachten Leistungen obliegt der jeweils zuständigen Rechtsanwaltskammer.


Ablauf und Organisation

Die Regelstudienzeit als Teilzeit- bzw. berufsbegleitendes Studium einschließlich Prüfungszeit beträgt vier Semester. Eine Unterbrechung ist möglich. Die Vorlesungen, Übungen und Seminare werden beim Fernstudiengang mit schriftlichen Studienmaterialien (Studienbriefen, juristischen Skripten und Study-Guides) vermittelt, die selbsterklärend strukturiert sind. Das heißt, sie enthalten alle wesentlichen Sachinformationen zum Thema und sind gleichzeitig didaktisch und formal so gestaltet,dass die Fernstudierenden in der Lage sind, die Materialien ohne fremde Hilfe durchzuarbeiten. Das Studienmaterial wird ganz oder zu großen Teilen auf der studienbegleitenden Online-Plattform zur Verfügung gestellt.

Nach oben


Partner

Der Fernstudiengang „Steuerrecht für die Unternehmenspraxis“ wird in Kooperation mit der Universität des Saarlandes und Alpmann & Schmidt juristische Lehrgänge Verlagsgesellschaft mbH durchgeführt.

Nach oben


Präsenzveranstaltungen

Für alle Teilnehmenden des Fernstudiengangs „Steuerrecht für die Unternehmenspraxis“ findet in jedem Semester eine verpflichtende Präsenzveranstaltung an einem Wochenende statt. Sie dient dazu, Studieninhalte zu vertiefen, Fragen zu den Studienbriefen zu erörtern und die praktische Umsetzung der Studieninhalte zu diskutieren. Teil der Präsenzveranstaltungen sind im ersten und dritten Semester sind auch schriftliche Prüfungen. Für Studierende, welche die Bezeichnung „Fachanwalt für Steuerrecht“ erwerben wollen, findet im zweiten Semester eine weitere halbtägige Präsenzveranstaltung (Klausur) statt. 

Studierende, die Präsenzveranstaltungen durch einen beruflichen Auslandsaufenthalt nicht besuchen können, bietet sich unter Umständen die Möglichkeit, auf Antrag die schriftliche Klausur bei einem Goethe-Institut oder einer deutschen Botschaft abzulegen. 

Nach oben


Studieninhalte

Der Master-Fernstudiengang „Steuerrecht für die Unternehmenspraxis“ umfasst 9 Pflichtmodule. Diese beinhalten unter anderem die Themen Einkommen-, Körperschaft-, Gewerbe- und Umsatzsteuerrecht sowie allgemeines Steuerrecht, Steuerstrafrecht, Steuerbilanzrecht, etc. Im dritten Semester besteht im Wahlpflichtbereich die Möglichkeit, sich entweder mit dem Thema „Internationales und europäisches Steuerrecht“ oder „Umwandlungssteuerrecht“ zu beschäftigen. 

 top


Module

Das Studium beinhaltet folgende Module (Änderungen vorbehalten):

Pflichtmodule

Modul    

Titel

SR 0100

Juristische Methoden und verfassungsrechtliche Vorgaben

SR 0200

Betriebswirtschaftliche Bezüge zum Steuerrecht

SR 0300

Privatrechtliche Rahmenbedingungen

SR 0400

Einkommensteuerrecht

SR 0500

Allgemeines Steuerrecht 1

SR 0600

Allgemeines Steuerrecht 2

SR 0700

Körperschaftsteuerrecht (mit Steuerbilanzrecht) und Gewerbesteuerrecht

SR 0800

Umsatzsteuerrecht und weitere Steuerarten, insbesondere Zoll- und Verbrauchsteuerrecht

SR 1000

Steuerstrafrecht mit Steuerstrafverfahrensrecht

 

 

Wahlmodule

Modul    Titel                                                                                                    
SR 0900A    Internationales und europäisches Steuerrecht

 

oder 

ModulTitel                                                                                                      
SR 0900B

Umwandlungssteuerrecht

 

Prüfungsleistung für den Masterabschluss

Während des Studiums sind Leistungsnachweise in Form von Einsendeaufgaben, zwei Klausuren, einer Hausarbeit und einer Masterarbeit zu erbringen. Nachdem alle Studien- und Prüfungsleistungen sowie die Masterarbeit erfolgreich erbracht sind, schließt der Fernstudiengang mit dem akademischen Grad „Master of Laws“ (LL.M.) ab.

 top


Besonderheiten für Fachanwaltsanwärter

Im Curriculum des Studiengangs wurden die für die Berufsbezeichnung „Fachanwalt für Steuerrecht“ notwendigen Studieninhalte berücksichtigt. Personen die die Berufsbezeichnung „Fachanwalt für Steuerrecht“ anstreben, müssen im Wahlpflichtbereich das Modul SR 0900A „Internationales und europäisches Steuerrecht“ belegen. Fachanwaltsanwärter nehmen neben den für den Masterabschluss obligatorischen Klausuren im ersten und dritten Semester, jeweils an einem weiteren Klausurteil zu den gleichen Inhalten direkt im Anschluss teil. Weiterhin gibt es eine zusätzliche Klausur im zweiten Semester zu den Modulen des Semesters. Die zusätzlichen Klausuren sind notwendig,um den Anforderungen der Fachanwaltsordnunggerecht zu werden. Eine letztendliche Entscheidung über die Anerkennung des Studiengangs und der Klausuren, und damit der theoretischen Kenntnisse gemäß der Fachanwaltsordnung, obliegt der jeweils zuständigen Rechtsanwaltskammer und ist durch den Studierenden selbst einzuholen. .

 top


Kosten

Das Studienentgelt für den Master-Fernstudiengang beträgt 1700 EUR pro Semester, hinzu kommt ein Sozialbeitrag in Höhe von zzt. EUR 94 pro Semester. Das einmalige Entgelt für die Masterprüfung liegt bei EUR 500. Ab dem dritten Semester über die Regelstudienzeit hinaus wird ein reduziertes Entgelt in Höhe von 30 Prozent des Semesterentgelts festgesetzt, unbeschadet des Entgelts für die Masterarbeit. Das Studienentgelt deckt alle Kosten für die Lehrmaterialien, die Teilnahme an den Präsenzveranstaltungen, die Prüfungen eines Semesters und den Verwaltungsaufwand ab. Nicht enthalten sind Reise-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten zu den Präsenzveranstaltungen. Das Studienentgelt unterliegt nicht der MwSt. und kann steuerlich absetzbar sein, sofern die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind. 

Weiterhin ist ein einmaliges Entgelt in Höhe von zzt. 150,– € für das Ablegen der Klausuren gemäß Fachanwaltsordnung zu leisten, falls die Berufsbezeichnung „Fachanwalt für Steuerrecht“ angestrebt wird.

Nach oben


Förderung

Bei der Finanzierung unterstützt Sie der Staat durch individuelle Steuererleichterungen. So können Sie die Kosten abhängig von Ihrem persönlichen Steuersatz und Ihrer beruflichen Situation als Werbungskosten oder Sonderausgaben geltend machen. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Finanzamt oder Steuerberater beraten. Bund und Länder fördern Ihre berufliche Weiterbildung unter Umständen mit so genannten Bildungs- und Qualifizierungschecks. Informationen dazu finden Sie auch im Internet, beispielsweise unter www.bildungspraemie.info.

Häufig beteiligen sich auch Arbeitgeber an den Kosten von Qualifikationsmaßnahmen ihrer Mitarbeiter. Eine weitere Möglichkeit sind zinsgünstige Bildungskredite, die von Bund, Ländern und Banken, etwa der KfW, angeboten werden. Eine finanzielle Förderung nach dem Sozialgesetzbuch (SBG III) oder dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) ist leider nicht möglich.

Gerne informieren wir Sie über die Fördermöglichkeiten telefonisch oder im persönlichen Gespräch.

 top


Akkreditierung

Der Studiengang befindet sich aktuell im Akkreditierungsprozess. Aus diesem Grund sind Änderungen verschiedener Art weiterhin möglich. 

 top


Bewerbung

Bewerben für den Fernstudiengang „Steuerrecht für die Unternehmenspraxis“ können Sie sich vom 1. April bis 15. Juli des jeweiligen Jahres. Hier finden Sie die aktuelle Bewerbungsfrist. Hier gelangen Sie direkt zu dem Bewerbungsantrag. Der Studienbeginn liegt Anfang Oktober. Die Bewerbung erfolgt an der Universität des Saarlandes. Die für die Bewerbung erforderlichen Unterlagen sendet das DISC registrierten Interessenten automatisch Anfang April zu. Die Unterlagen stehen für eine schriftliche Bewerbung auch zum Download zur Verfügung. Mit dem Link rechts gelangen Sie außerdem zur Online-Bewerbung/Registrierung.