• Drucken
  • Seite weiterempfehlen

Das Master-Fernstudium Wirtschaftsrecht für die Unternehmenspraxis

Juristische Kenntnisse für die Wirtschaftspraxis

In Unternehmen tätige Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler sowie selbständige Unternehmer haben im Berufsalltag vielfältige rechtliche Rahmenbedingungen zu berücksichtigen, die häufig nur schwer zu überblicken sind. Die im wirtschaftswissenschaftlichen Studium vermittelten juristischen Inhalte reichen in der Regel nicht aus, um kompetent juristisch relevante Entscheidungen zu treffen und rechtliche Veränderungen nachvollziehen zu können.


Zielgruppe

Der zweijährige, akkreditierte Master-Fernstudiengang „Wirtschaftsrecht für die Unternehmenspraxis“ richtet sich an alle Absolventinnen und Absolventen mit einem erfolgreich abgeschlossenen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss außer examinierte Juristen. Zusätzlich ist eine mindestens einjährige einschlägige, d.h. rechtsnahe Berufspraxis erforderlich.


Zielsetzung

Der seit 2005 vom DISC erfolgreich angebotene Master-Fernstudiengang hat das Ziel, den Blick von Führungskräften zu schärfen, damit sie mögliche rechtliche Chancen und Gefahren im unternehme­rischen Alltag erkennen. Gleichzeitig wird die Kompetenz vermittelt zu entscheiden, wann professionelles juristisches Know-how von außen erforderlich ist. In diesem Fall erleichtert das durch den Studiengang erworbene Wissen die Zusammenarbeit. Der Studiengang schließt mit dem akademischen Grad „Master of Laws“ (LL.M.) ab.

Zulassungsvoraussetzungen


a) Hochschulabschluss (Universität, Fachhochschule/ kein Jura-Staatsexamen) und Berufstätigkeit
b) ohne ersten Hochschulabschluss bei mehrjähriger einschlägiger Berufserfahrung mit Eignungsprüfung



Für a) Hochschulabschluss (Universität, Fachhochschule) und Berufstätigkeit
ist mind. eine einjährige einschlägige d.h. rechtsnahe Berufserfahrung nach dem Erststudium erforderlich. Studierende, deren zum Zugang zum Fernstudium berechtigender Studienabschluss weniger als 210 Leistungspunkte (Credit Points - CP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS) aufweist, erhalten für das in den Zugangsvoraussetzungen geforderte Jahr einschlägige Berufstätigkeit max. 30 Leistungspunkte angerechnet. Näheres regelt § 2 Absatz 6 der Studien- und Prüfungsordnung.



Für b) ohne ersten Hochschulabschluss bei mehrjähriger einschlägiger Berufserfahrung mit Eignungsprüfung
muss eine mehrjährige einschlägige Berufserfahrung durch eine rechtsnahe Tätigkeit erworben worden sein.




Eignungsprüfung


Ab dem Jahrgang 2016/17 wird erstmals (vorbehaltlich der aktuell noch auf dem Gremienweg befindlichen Studien- und Prüfungsordnung) eine Zulassungsmöglichkeit für Berufsqualifizierte ohne Studienabschluss über eine Eignungsprüfung angeboten.

Die Eignungsprüfung setzt sich aus zwei Bestandteilen zusammen: Einem einzureichenden Portfolio und einer dreißigminütigen mündlichen Prüfung, die u.a. Kenntnisse über Grundzüge wissenschaftlichen Arbeitens sowie über Grundvorstellungen von der Wirkungsweise des Rechts in einer demokratischen Gesellschaft abfragt.

Die Bewerber/Bewerberinnen müssen eine berufliche Tätigkeit ausüben oder ausgeübt haben, die hinreichende inhaltliche Zusammenhänge mit dem Studiengang aufweist. Die Zulassung zur Eignungsprüfung erfolgt auf einen formlosen schriftlichen Antrag. Der Antrag muss bis spätestens zum 1. April eines Jahres bei dem Juristischen Prüfungsamt eingereicht werden. Dem Antrag ist das Portfolio beizufügen. Es sind folgende Unterlagen einzureichen:

1. ein Motivationsschreiben, indem die Bewerber/Bewerberinnen ihre bisherige Kompetenzentwicklung detailliert darlegen und durch qualifizierte Anlagen belegen (Aufgabenbereiche, Weiterbildungsteilnahmen, Projekte, Arbeitszeugnisse),
2. tabellarischer Lebenslauf,
3. Schulzeugnisse und ggf. Ausbildungszeugnisse,
4. Arbeitszeugnisse bzw. Nachweis über alle praxisrelevanten Tätigkeiten und
5. Nachweis über Prüfungsleistungen, die im Rahmen von Weiterbildungsmaßnahmen erbracht wurden.



Ablauf und Organisation

Die Regelstudienzeit als Teilzeit- bzw. berufsbegleitendes Studium einschließlich Prüfungszeit beträgt vier Semester. Eine Unterbrechung ist möglich. Die Vorlesungen, Übungen und Seminare werden beim Fernstudiengang mit schriftlichen Studienmaterialien (Studienbriefen) vermittelt, die speziell für das Fernstudium entwickelt wurden. Diese sind online abrufbar und können gegen Aufpreis auch in Druckform bestellt werden. Für die Bearbeitung der Studien- und Prüfungsleistungen ist ein wöchentlicher Zeitaufwand von ca. 15-20 Stunden erforderlich. Darüber hinaus werden Studientexte und Diskussionsforen über eine Online-Lernplattform angeboten.

Nach oben


Partner

Der Fernstudiengang „Wirtschaftsrecht für die Unternehmenspraxis“ wird in Kooperation mit der Universität des Saarlandes und Alpmann & Schmidt juristische Lehrgänge Verlagsgesellschaft mbH durchgeführt.

Nach oben


Präsenzveranstaltungen

Für alle Teilnehmenden des Fernstudiengangs „Wirtschaftsrecht für die Unternehmenspraxis“ findet in jedem Semester eine verpflichtende Präsenzveranstaltung an einem Wochenende statt. Sie dient dazu, Studieninhalte zu vertiefen, Fragen zu den Studienbriefen zu erörtern und die praktische Umsetzung der Studieninhalte zu diskutieren. Teil der Präsenzveranstaltungen sind auch schriftliche Prüfungen.

Studierende, die Präsenzveranstaltungen durch einen beruflichen Auslandsaufenthalt nicht besuchen können, bietet sich unter Umständen die Möglichkeit, auf Antrag die schriftliche Klausur bei einem Goethe-Institut oder einer deutschen Botschaft abzulegen.

Nach oben


Studieninhalte

Der Master-Fernstudiengang „Wirtschaftsrecht für die Unternehmenspraxis“ umfasst 10 Studienmodule. Diese beinhalten unter anderem die Themen Vertragsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Grenzüberschreitende Verträge, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Wirtschaftsstraf- und -Ordnungswidrigkeitenrecht, Geistiges Eigentum, Kreditrecht, Bilanzrecht, Internetrecht. Weitere Informationen wie z.B. das Modulhandbuch und die Studien- und Prüfungsordnung finden Sie im Download-Bereich, immer erreichbar über den Link in der Download-Box rechts oben in der Navigationsleiste.

Nach oben


Autoren & Module

Das Studium beinhaltet folgende Module:

Modul Lehrbriefe, Titel Autoren/innen
WR 0100 Juristische Arbeitspraxis Dr. J.F. Geiger
Prof. Dr. M. Herberger
WR 0200 Vertragsrecht (mit grenzüberschreitenden Verträgen) Prof. Dr. mult. H. Rüßmann
Prof. Dr. mult. M. Martinek
WR 0300 Handels- und Gesellschaftsrecht (mit Qualitätssicherungsvereinbarungen) J. Alpmann
Prof. Dr. R.M. Beckmann
Prof. Dr. Dr. J. Ensthaler
Prof. Dr. D. Gesmann-Nuissl
WR 0400 Wirtschaftsrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht und Wirtschaftsstrafrecht Prof. Dr. G. Hönn
Dr. B. Hamdan
H. Wüstenbecker
WR 0500 Internetrecht (mit E-Commerce) Prof. Dr. M. Herberger
RA Weller
WR 0600 Geistiges EigentumProf. Dr. Dr. Thomas Gergen, Maître en droit
WR 0700 Arbeitsrecht Prof. Dr. jur. Weth
WR 0800 Vorsorge vor Risiken (mit Kreditrecht und Versicherungsrecht) Prof. Dr. mult. H. Rüßmann
Prof. Dr. R. M. Beckmann
WR 0900 Steuer- und Bilanzrecht F. Taraschka
RA Wolf Achim Tönnes
WR 1000 Vertragspraxis (mit Unternehmenskauf) Prof. Dr. J.W. Britz
Dr. J.F.Geiger
Dr. F. Spohnheimer
Prof. Dr. mult. M. Martinek

Nach oben


Leseproben

Leseproben zu ausgewählten Modulen im PDF-Dokumentenformat:

Nach oben


Prüfungsleistungen

Während des Studiums sind Leistungsnachweise in Form von Einsendeaufgaben, einem studienbegleitenden Online-Seminar zur sequentiellen Falllösung, Klausuren, einer Hausarbeit und einer Masterarbeit zu erbringen. Nachdem alle Studien- und Prüfungsleistungen sowie die Masterarbeit erbracht sind, schließt der Fernstudiengang mit dem akademischen Grad „Master of Laws" (LL.M.) ab. Der erfolgreiche Abschluss wird durch folgende Dokumente bescheinigt:

  • Zeugnis der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität des Saarlandes
  • Urkunde über die Verleihung des akademischen Grads „Master of Laws“ (LL.M.)
  • Diploma Supplement (DS) in deutscher und englischer Sprache

    Hier finden Sie die besten Masterarbeiten unserer Absolventen zur Ansicht.

Nach oben


Kosten

Das Studienentgelt für den Master-Fernstudiengang beträgt EUR 880 pro Semester, hinzu kommt ein Sozialbeitrag in Höhe von EUR 94 pro Semester. Das einmalige Entgelt für die Masterprüfung liegt bei EUR 500. Ab dem dritten Semester über die Regelstudienzeit hinaus wird ein reduziertes Entgelt in Höhe von 30 Prozent des Semesterentgelts festgesetzt, unbeschadet des Entgelts für die Masterarbeit. Das Studienentgelt deckt alle Kosten für die Lehrmaterialien und deren Versand, die Teilnahme an den Präsenzveranstaltungen, die Prüfungen eines Semesters und den Verwaltungsaufwand ab. Nicht enthalten sind Bestellungen gedruckter Studienmaterialien über den Print-on-Demand Service, Reise-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten zu den Präsenzveranstaltungen. Das Studienentgelt unterliegt nicht der MwSt. und kann steuerlich absetzbar sein, sofern die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind. 

Nach oben


Förderung

Bei der Finanzierung unterstützt Sie der Staat durch individuelle Steuererleichterungen. So können Sie die Kosten abhängig von Ihrem persönlichen Steuersatz und Ihrer beruflichen Situation als Werbungskosten oder Sonderausgaben geltend machen. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Finanzamt oder Steuerberater beraten. Bund und Länder fördern Ihre berufliche Weiterbildung unter Umständen mit so genannten Bildungs- und Qualifizierungschecks. Informationen dazu finden Sie auch im Internet, beispielsweise unter www.bildungspraemie.info.

Häufig beteiligen sich auch Arbeitgeber an den Kosten von Qualifikationsmaßnahmen ihrer Mitarbeiter. Eine weitere Möglichkeit sind zinsgünstige Bildungskredite, die von Bund, Ländern und Banken, etwa der KfW, angeboten werden. Eine finanzielle Förderung nach dem Sozialgesetzbuch (SBG III) oder dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) ist leider nicht möglich.

Gerne informieren wir Sie über die Fördermöglichkeiten telefonisch oder im persönlichen Gespräch.

Nach oben


Akkreditierung

Der Fernstudiengang „Wirtschaftsrecht“ ist re-akkreditiert bis zum 30.09.2019 und schließt mit dem Titel „Master of Laws“ (LL.M.) ab. Verantwortliche Agentur für die Durchführung des Akkreditierungsverfahrens: FIBAA (www.fibaa.de)

Nach oben


Bewerbung

Bewerben für den Fernstudiengang „Wirtschaftsrecht für die Unternehmenspraxis“ können Sie sich vom 1. April bis 15. Juli des jeweiligen Jahres. Hier finden Sie die aktuelle Bewerbungsfrist. Hier gelangen Sie direkt zu dem Bewerbungsantrag. Der Studienbeginn liegt Anfang Oktober. Die Bewerbung erfolgt an der Universität des Saarlandes. Die für die Bewerbung erforderlichen Unterlagen sendet das DISC registrierten Interessenten automatisch Anfang April per E-Mail. Die Unterlagen stehen in diesem Zeitraum auch online für eine schriftliche Bewerbung auch zur Verfügung.