• Drucken
  • Seite weiterempfehlen

Das Master-Fernstudium Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Qualifizierung für Tätigkeiten in staatlichen und nichtstaatlichen Institutionen

Unter- und Fehlentwicklungen stellen nach wie vor die größten Probleme dar, vor denen die Weltgemeinschaft steht. Das Konzept der nachhaltigen Entwicklung hat sich mit der Agenda 21 der Vereinten Nationen für die Entwicklungszusammenarbeit als zentrales und handlungsleitendes Leitbild durchgesetzt. Der Master-Fernstudiengang "Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit" qualifiziert die Teilnehmenden berufsbegleitend für Tätigkeiten in staatlichen und nichtstaatlichen Institutionen und Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit. Darüber hinaus fördert er auch die Umsetzung von Nachhaltigkeitskonzepten in anderen Bereichen wie Unternehmen oder öffentlichen Einrichtungen.

Mit dem Online-Studienwahl-Assistenten erhalten Sie weitere Informationen zu Kompetenzen und Inhalten, die im Studiengang vermittelt werden.


Zielgruppe

Der zweijährige Master-Fernstudiengang „Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit“ richtet sich an Hochschulabsolventinnen und -absolventen jeglicher Fachrichtung mit mindestens einem Jahr Berufserfahrung. Insbesondere wendet sich dieses Studium an haupt- und nebenberufliche Mitarbeiter in der Entwicklungszusammenarbeit sowie an Personen, die sich auf eine Tätigkeit in diesem Bereich wissenschaftlich vorbereiten möchten.


Zielsetzung

Neben der Einführung in Grundlagen und Konzepte nachhaltiger Entwicklung werden verschiedene Handlungsfelder der Entwicklungszusammenarbeit dargestellt und relevante Konzepte der Nachhaltigkeit erarbeitet. Der Studiengang ist interdisziplinär angelegt und kombiniert ökonomische, ökologische und sozialwissenschaftliche Inhalte mit Fokus auf den Kontext der Entwicklungszusammenarbeit. Das Fernstudium schließt mit dem akademischen Grad „Master of Arts“ (M.A.) ab.


Zulassungsvoraussetzungen


  1. Hochschulabschluss (Universität, Fachhochschule) und Berufstätigkeit
  2. ohne ersten Hochschulabschluss bei mehrjähriger einschlägiger Berufserfahrung mit Eignungsprüfung


Berufstätigkeit


Für a) Hochschulabschluss (Universität, Fachhochschule) und Berufstätigkeit

ist mind. einjährige Berufserfahrung nach dem Erststudium erforderlich. Umfasst das abgeschlossene Erststudium weniger als 210 ECTS-Punkte, ist für den erfolgreichen Abschluss des Fernstudiums zusätzlich einschlägige Berufstätigkeit spätestens bis zum Studienabschluss nachzuweisen. Pro Jahr einschlägiger Berufstätigkeit, die zeitlich nach dem Erststudium liegen muss, können den betreffenden Studierenden 30 ECTS-Punkte angerechnet werden, was gleichzeitig das Maximum der Anrechnungsmöglichkeit darstellt. Näheres regelt die Prüfungsordnung.



ODER



Für b) ohne ersten Hochschulabschluss bei mehrjähriger einschlägiger Berufserfahrung mit Eignungsprüfung
muss die mindestens dreijährige einschlägige Berufserfahrung durch eine Tätigkeit im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit und/oder im Feld des Nachhaltigkeitsmanagements erworben worden sein.



Eignungsprüfung (nur relevant für Personen ohne ersten Hochschulabschluss)

Zugang erhalten auch Bewerber/innen, die über keinen ersten Hochschulabschluss verfügen. Nach den Bedingungen des neuen Hochschulgesetzes in Rheinland-Pfalz* wird im Studiengang Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit für diese Personengruppe die sogenannte Eignungsprüfung angeboten.

Durch die Eignungsprüfung soll festgestellt werden, ob die beruflichen Qualifikationen und die fachlichen Voraussetzungen der Bewerber/innen mit denen eines abgeschlossenen grundständigen Studiums vergleichbar sind.
Die Eignungsprüfung erfolgt in drei Schritten:
1. Einreichen der Bewerbungsunterlagen,
2. schriftliche Prüfung
3. mündliche Prüfung (an der TU Kaiserslautern).


Einzureichende Bewerbungsunterlagen („Portfolio“):

  • Formloser Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung
  • Motivationsschreiben zur Begründung des Studienwunsches von maximal 3000 Zeichen: bisherige Kompetenzentwicklung detailliert darlegen und durch qualifizierte Anlagen belegen (Aufgabenbereiche, Weiterbildungsteilnahmen, Projekte, Arbeitszeugnisse),
  • tabellarischer Lebenslauf,
  • Schulzeugnisse und ggf. Ausbildungszeugnisse,
  • Nachweis über Prüfungsleistungen die im Rahmen von Weiterbildungsmaßnahmen erbracht wurden,

Die Zeugnisse, Bescheinigungen und sonstige Nachweise sind in amtlich beglaubigter Fotokopie vorzulegen.


Die Bewerbungsunterlagen für die Eignungsprüfung werden bis zum 30. Juni eines jeden Jahres angenommen. Bei erfolgreichem Bestehen der Eignungsprüfung können sich diese KandidatInnen am regulären Bewerbungsverfahren zur Aufnahme des Fernstudiums im Zeitraum vom 15. Mai bis zum 31. August beteiligen.Grundlage des schriftlichen Teils der Eignungsprüfung ist: Hauff, M.v.: Nachhaltige Entwicklung. Grundlagen und Umsetzung. De Gruyter Oldenbourg 2014 (außer Kapitel 7).

Hier finden Sie weitere Informationen zur Bewerbung (sowohl mit als auch ohne ersten Hochschulabschluss).


* HochSchG in der Fassung vom 19. November 2010 (GVBl. S. 463), zuletzt geändert durch Gesetz vom 20. Dezember 2011 (GVBl. S. 455), §§35, 65


Ablauf und Organisation

Die Regelstudienzeit als Teilzeit- bzw. berufsbegleitendes Studium einschließlich Prüfungszeit beträgt vier Semester. Eine Studienunterbrechung ist möglich. Die Vorlesungen, Übungen und Seminare werden beim Fernstudiengang „Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit“ mit schriftlichen Studienmaterialien (Studienbriefe im PDF-Format) vermittelt, die speziell für das Fernstudium entwickelt wurden. Diese sind online abrufbar und können gegen Aufpreis auch in gedruckter Form bestellt werden Für die Bearbeitung der Studien- und Prüfungsleistungen ist ein wöchentlicher Zeitaufwand von ca. 20 Stunden erforderlich.

 

top


Präsenzveranstaltungen

Für alle Studierenden des Fernstudiengangs „Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit“ findet gegen Ende der ersten drei Semester jeweils eine verpflichtende Präsenzveranstaltung statt. Dabei werden Studieninhalte im Rahmen von Gruppenarbeiten und Workshops vertieft, Fragen zu den Studienbriefen erörtert und die praktische Umsetzung der Studieninhalte diskutiert. Teil der Präsenzveranstaltungen des 1. und 2. Semesters sind schriftliche Prüfungen (Klausuren). Zu Beginn des Studiums findet außerdem an einem Wochenende eine einführende Präsenzveranstaltung statt, so dass im Laufe des Fernstudiums vier Präsenzphasen zu besuchen sind.

Studierende, die Präsenzveranstaltungen aufgrund eines dauerhaften beruflichen Auslandsaufenthalts nicht besuchen können, bietet sich unter Umständen die Möglichkeit, auf Antrag die schriftliche Klausur bei einem Goethe-Institut oder einer deutschen Botschaft abzulegen.

top


Studieninhalte

Der Fernstudiengang „Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit“ umfasst zehn Studienmodule. Diese beinhalten unter anderem die Bereiche Nachhaltige Entwicklung in der Entwicklungszusammenarbeit, Nachhaltigkeit im regionalen Kontext, Nachhaltiges Ressourcenmanagement, Politik der Nachhaltigkeit, Ernährungssicherheit & Wassermanagement, Evaluierung von Nachhaltigkeit, Good Governance & Civil Society, Soziale Sicherung. Weitere Informationen finden Sie im Download-Bereich, immer erreichbar über den Link in der Download-Box rechts oben in der Navigationsleiste.

top


Autoren & Module

Das Studium beinhaltet folgende Module:

Modul Lehrbriefe, Titel Autoren/innen
EZ 0100

Nachhaltige Entwicklung in der Entwicklungszusammenarbeit
EZ 0110: Grundlagen nachhaltiger Entwicklung
EZ 0120: Strategien und Konzepte für eine nachhaltige Entwicklung

Prof. Dr. Michael von Hauff
Dr. Imme Scholz
PD Dr. Wolfgang Meyer

EZ 0200

Good Governance & Civil Society
EZ 0210: Good Governance
EZ 0220: Civil Society

Prof. Dr. Franz Nuscheler
Prof. Dr. Gesine Foljanty-Jost
Dr. Rainer Sprengel
EZ 0300

Die Politik der Nachhaltigkeit
EZ 0310: Die Nachhaltigkeitsstrategie des BMZ
EZ 0320: Die EU-Nachhaltigkeitsstrategie

Prof. Dr. Raimund Bleischwitz
PD Dr. André Martinuzzi
Ursula Kopp
EZ 0400

Interkulturelle Kommunikation und partizipative Methoden
EZ0410: Interkulturelles Management und interkulturelle Kommunikation zur Gestaltung von nachhaltiger Entwicklung
EZ:0420: Paritzipative Methoden und Ansätze in der Entwicklungszusammenarbeit

Dr. Ulrich Leifeld
Prof. Dr. Michael Schönhuth
EZ 0500

Nachhaltigkeit im regionalen Kontext
EZ 0510: Entwicklung in Städten nachhaltig gestalten - Die urbane Transformation
EZ 0520: Nachhaltige Industriezonen als Ansatz nachhaltiger Entwicklung

Prof. Dr. Frauke Kraas
Dr. Mareike Kroll
Prof. Dr. Klaus Fischer
EZ 0600

Ernährungssicherheit und Wassermanagement
EZ 0610: Nachhaltiges Wassermanagement in Entwicklungsländern
EZ 0620: Nachhaltige Landwirtschaft

Dr. Susanne Neubert
Prof. Dr. Brigitte Kaufman
Prof. Dr. Oliver Hensel
EZ 0700a

Anforderungen an nachhaltige Systeme sozialer Sicherung
[Wahlpflichtmodul]
EZ 0710a: Nachhaltige Systeme sozialer Sicherung
EZ 0720a: Bildung für nachhaltige Entwicklung
EZ 0730a: Gesundheitsversorgung und nachhaltige Entwicklung in Entwicklungsländern

Prof. Dr. Beate Bergé
Prof. Dr. Gerd Michelsen
Prof. Dr. Wolfgang Hein
rof. Dr. Gerd Michelsen
EZ 0700b

Nachhaltigkeit in wirtschaftlichen Prozessen
[Wahlpflichtmodul]

EZ 0710b: Sozial- und Umweltstandards
EZ 0720b: Das CSR-Konzept in Unternehmen
EZ 0730b: Nachhaltigkeitsberichterstattung

Prof. Dr. Hermann Sautter
Prof. Dr. Michael von Hauff
Prof. Dr. Ralf Isenmann
EZ 0800

Nachhaltiges Ressourcenmanagment
EZ 0810: Nachhaltige Energieversorgung
EZ 0820: Nachhaltiges Ressourcenmanagement

Prof. Dr. Peter Hennicke
Prof. Dr. Raimund Bleischwitz
EZ 0900

Nachhaltigkeit im internationalen Handels- und Dienstleistungsbereich
EZ 0910: Fair Trade
EZ 0920: Nachhaltiger Tourismus
EZ 0930: Nachhaltiger Konsum

Prof. Dr. Michael von Hauff
Prof. Dr. Wolfgang Stradas
Prof. Dr. Ines Weller
EZ 1000

Nachhaltiges Projektmanagement und Evaluation
EZ 1010: Nachhaltiges Projektmanagement
EZ 1020: Evaluation von Nachhaltigkeit

Bülent Tarkan
Nicola Seitz
Prof. Dr. Reinhard Stockmann
Dr. Wolfgang Meyer

Nach oben


Leseproben

Leseproben zu ausgewählten Modulen im PDF-Dokumentenformat:

top


Prüfungsleistungen

Der verpflichtende Gesamtumfang des Fernstudiengangs "Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit " beträgt 90 Leistungspunkte bzw. 2.250 Stunden Student Workload. Um die Leistungspunkte zu erreichen, sind Leistungsnachweise in Form von Einsendeaufgaben, zwei Klausuren, einer Fallstudie, einer Hausarbeit und der Masterarbeit erforderlich. Nachdem alle Studien- und Prüfungsleistungen sowie die Masterarbeit erbracht sind, schließt der Fernstudiengang mit dem akademischen Grad "Master of Arts" (M.A.) ab. Der erfolgreiche Abschluss wird durch folgende Dokumente bescheinigt:

  • Zeugnis der TU Kaiserslautern
  • Urkunde über die Verleihung des akademischen Grads Master of Arts
  • Diploma Supplement (DS) in englischer Sprache

top


Kosten

Das Studienentgelt für den Fernstudiengang „Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit“ beträgt EUR 740 pro Semester, hinzu kommt ein Sozialbeitrag in Höhe von EUR 101 pro Semester. Das Entgelt versteht sich exklusive Reise-, Unterkunfts- und Verpflegungskosten. Mit der Anmeldung der Masterarbeit wird ein einmaliges Prüfungsentgelt von zurzeit EUR 500 erhoben. Ab dem dritten Semester über die Regelstudienzeit hinaus wird ein reduziertes Entgelt in Höhe von 30 Prozent des Semesterentgelts festgesetzt, unbeschadet des Entgelts für die Masterarbeit. Das Studienentgelt unterliegt nicht der MwSt. und kann steuerlich absetzbar sein, sofern die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Sie haben die Möglichkeit, sich über unsere Online-Lernumgebung die zur Verfügung gestellten Studienmaterialien bei einem unserer Druckdienstleister gegen einen Aufpreis drucken, binden und zusenden zu lassen (Print-on-demand). Diese Kosten sind im Studienentgelt ebenfalls nicht enthalten. 

top


Förderung

Bei der Finanzierung unterstützt Sie der Staat durch individuelle Steuererleichterungen. So können Sie die Kosten abhängig von Ihrem persönlichen Steuersatz und Ihrer beruflichen Situation als Werbungskosten oder Sonderausgaben geltend machen. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Finanzamt oder Steuerberater beraten. Bund und Länder fördern Ihre berufliche Weiterbildung unter Umständen mit so genannten Bildungs- und Qualifizierungschecks. Informationen dazu finden Sie auch im Internet, beispielsweise unter www.bildungspraemie.info.

Häufig beteiligen sich auch Arbeitgeber an den Kosten von Qualifikationsmaßnahmen ihrer Mitarbeiter. Eine weitere Möglichkeit sind zinsgünstige Bildungskredite, die von Bund, Ländern und Banken, etwa der KfW, angeboten werden. Eine finanzielle Förderung nach dem Sozialgesetzbuch (SBG III) oder dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) ist leider nicht möglich.

Gerne informieren wir Sie über die Fördermöglichkeiten telefonisch oder im persönlichen Gespräch.

top


Akkreditierung


Der Fernstudiengang „Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit“ ist für die Vergabe des akademischen Grades „Master of Arts“ akkreditiert. Verantwortliche Agentur für die Durchführung des Akkreditierungsverfahrens: AQUAS (www.aquas.de)

top


Bewerbung

Sie können sich für den Fernstudiengang „Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit“ von Mitte Mai bis zum 31. August des jeweiligen Jahres bewerben. Hier finden Sie die aktuelle Bewerbungsfrist. Der Studienbeginn liegt Anfang Oktober. Die Unterlagen stehen für eine schriftliche Bewerbung auch zum Download zur Verfügung.